Solaranlage mit Speicher – noch mehr Solarstrom selbst nutzen

NADINE KÜMPEL

AKTUALISIERT AM: 16.08.2021

NADINE KÜMPEL
AKTUALISIERT AM: 16.08.2021

Eine Solaranlage mit Speicher erhöht den Eigenverbrauch an Solarstrom. Welche Kosten Sie erwarten und warum sich Speicher heute lohnen, erklären wir hier.

Darum lohnt sich die Kombination

Solaranlagen erzeugen mithilfe von Sonnenlicht Strom. Wird eine Solaranlage auf dem privaten Hausdach installiert, können Haushaltsgeräte und die Beleuchtung mit Solar betrieben werden. Da Solaranlagen aber nur Strom erzeugen können, wenn Sonnenlicht zur Verfügung steht, muss in den Abend- und Nachtstunden weiterhin Strom aus dem Netz bezogen werden. Auch Tagsüber reicht die Sonneneinstrahlung je nach Größe der Anlage nicht immer aus, um den Strombedarf zu decken. 

Daher werden Solaranlagen in den letzten Jahren zunehmend um einen Stromspeicher ergänzt. Diese können überschüssigen Solarstrom zwischenspeichern und zur Verfügung stellen, wenn dieser benötigt wird.

So funktioniert eine Solaranlage mit Speicher

Graphische Darstellung des Prinzips eines Stromspeichers
Funktionsweise Speicher

Die Stromproduktion einer Solaranlage ist von der Sonneneinstrahlung abhängig. Sobald die Sonne aufgegangen ist, wird Solarstrom produziert und im Haushalt verbraucht. Alles was tagsüber nicht verbraucht werden kann, wird in den Batteriespeicher geleitet. Abends erreicht der Stromverbrauch meist nochmal einen Höhepunkt, denn jetzt ist man häufig zu Hause und kocht oder nutzt Elektrogeräte wie den Fernseher oder Computer. Um diesen Strombedarf zu decken, wird der tagsüber aufgeladene Speicher wieder entladen. So kann sich ein Haushalt mit Solaranlage und Speicher bis zu 90% autark versorgen.

Kosten einer Solaranlage mit Stromspeicher

Noch vor wenigen Jahren galten Stromspeicher als teuer und unrentabel. In den letzten Jahren sind die Preise für Speicher jedoch stark gefallen. Kostete eine Kilowattstunde Speicherkapazität 2013 etwa noch 2500€, ist ein Stromspeicher mit 1 Kilowattstunde Kapazität heute bereits für unter 1.000€ zu haben. Auch Solarmodule sind heute dank steigender Produktionskapazitäten und verbesserter Herstellungsverfahren deutlich günstiger. So kostet eine Solaranlage mit Speicher heute zwischen 12.000€ und 25.000€.

Anlagengröße

Gesamtkosten

Gesamtkosten mit Speicher

4 kWp

7.000 € - 8.000 €

12.000 € - 15.000 €

5 kWp

8.000 € - 8.500 €

13.000 € - 16.000 €

6 kWP

8.500 € - 9.500 €

13.000 € - 18.000 €

7 kWp

9.000 € - 11.000 €

14.000 € - 21.000 €

8 kWP

10.000 € - 12.000 €

15.000 € - 22.000 €

9 kWp

11.000 € - 14.000 €

18.000 € - 25.000 €

10 kWp

12.500 € - 15.000 €

20.000 € - 27.000 €

*Alle Preisangaben sind ohne Mehrwertsteuer, da Sie sich die Mehrwertsteuer vom Finanzamt erstatten lassen können.

Fördermöglichkeiten

Um die Hürde zur Anschaffung einer eigenen Solaranlage weiter zu reduzieren, bietet der Staat zahlreiche Fördermöglichkeiten bei Anschaffung einer Solaranlage. Erkundigen Sie sich daher immer vor dem Kauf nach möglichen Förderungen. Oftmals muss der Förderantrag zudem vor der Beauftragung eines Fachbetriebs gestellt werden. 

Die bekannteste Förderung für Solaranlagen ist die Einspeisevergütung. Hier gewährt der Staat je eingespeiste Kilowattstunde Solarstrom in das öffentliche Netz eine fixe Vergütung.   Neben der staatlichen Einspeisevergütung gibt es vor allem beim Kauf eines Stromspeichers Zuschüsse. NRW etwa gewährt einen Zuschuss von bis zu 3.200€ pro Batteriespeicher. In Rheinland-Pfalz werden 100€ je nutzbarer kWh Speicherkapazität vom Staat bereitgestellt. Die maximale Förderung liegt bei 1.000€. Baden-Württemberg schließlich gewährt 200€ pro nutzbarer Kilowattstunde Speicherkapazität. 

Wirtschaftlichkeit einer Solaranlage mit Speicher

Zwar sind Solaranlagen heute bereits deutlich günstiger als noch vor einigen Jahren, doch lohnt sich die Anschaffung auch vom wirtschaftlichen Standpunkt aus? 

Strom aus dem Netz kostet 2021 etwa 32 Cent. Eine Solaranlage kann schon für umgerechnet 10 Cent pro Kilowattstunde Strom erzeugen. Damit sparen Sie mit jeder selbstverbrauchten Kilowattstunde Solarstrom über 20 Cent. Ein Stromspeicher erhöht zwar die Investitionskosten, da Sie durch den Speicher aber auch deutlich mehr Solarstrom selbst nutzen können, macht sich diese Investition bezahlt. Meist amortisieren sich Solaranlagen mit Speicher bereits nach 10 bis 15 Jahren.

BeispielRechnung

Investitionskosten 8kWp Photovoltaikanlage mit Speicher = 15.000€
Stromverbrauch = 4250 kWh
Jährlicher Ertrag der Solarstromanlage = 8000 kWh ( 4600 Einspeisung + 3400 Eigenverbrauch)

Einsparungen durch Eigenverbrauch pro Jahr = (4250 kWh x 0,8 (80% Autarkie)) *0,32 (Strompreis) = 1088€

Einnahmen durch Einspeisevergütung = 4600 kWh x 7,36 Cent = 388,56€

Jährliche Einnahmen Gesamt = Einsparungen Eigenverbrauch + Einnahmen Einspeisevergütung = 1088€ + 388,56€ = 1426,56€
Amortisationszeit = Investitionskosten / jährliche Einnahmen = 15.000€ / 1426,56€ = 10,51 Jahre

Finanzierung und Miete

Nicht immer steht das notwendige Kapital zum Kauf einer Solaranlage mit Speicher zur Verfügung. In diesem Fall gibt es die Möglichkeit, die Solaranlage durch einen Kredit zu finanzieren oder zu mieten. Entscheiden Sie sich für einen Kredit, empfiehlt es sich, einen zinsgünstigen Kredit der KfW-Bank zu wählen. Auch einige private Banken bieten Kredite für Solaranlagen zu günstigen Konditionen an. 

Die Miete einer Solaranlage ist ideal, wenn Sie nicht über das notwendige Kapital zum Kauf einer Solaranlage mit Speicher verfügen und eine möglichst unkomplizierte und risikofreie Lösung wünschen. Die Miete kostet zwar mehr als der Kauf oder die Finanzierung,allerdings ist hier die Wartung, Reparatur und Versicherung der Anlage inbegriffen.

CO2-Ersparnis mit einer Solaranlage mit Speicher

Häufig stellen sich Hausbesitzer die Frage: Sind Speicher für Solaranlagen durch Ihre aufwendige Herstellung überhaupt umweltfreundlich? Da Sie durch die Ergänzung der Solaranlage um einen Speicher vielmehr Solarstrom vor Ort nutzen und weniger Strom aus dem Netz benötigen, relativiert das die Herstellungskosten des Speichers jedoch um ein vielfaches. 

Laut dem Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg setzt die Produktion von einer kWh (Kilowattstunde) Speicherkapazität etwa 125 kg CO2 frei. Eine Kilowattstunde Strom aus dem öffentlichen Netz setzt hingegen 489 Gramm CO2 frei. Um die bei der Herstellung eines 10 kWh Speichers entstandenen Emissionen auszugleichen, müsste der Speicher also ca. 2500 kWh Strom speichern. Dies ist meist nach 1-2 Jahren Betrieb der Fall. 

Welche Größe müssen Solaranlage und Speicher haben?

Die Dimensionierung von Solaranlage und Speicher ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Zunächst einmal limitiert die vorhandene Dachfläche die Größe der Solaranlage. Ein weiterer wichtiger Einflussfaktor ist der Stromverbrauch. Verbrauchen Sie nur wenig Strom, ist es manchmal nicht lohnenswert, die gesamte Dachfläche auszunutzen. Nicht zuletzt ist es auch entscheidend, was sie von der Solaranlage erwarten. Streben Sie größtmögliche Autarkie an, müssen Sie Solaranlage und Speicher so groß wie möglich dimensionieren. Möchten Sie hingegen maximale Wirtschaftlichkeit erzielen, müssen Sie sowohl die Anlage als auch den Speicher kleiner dimensionieren. 

Welche Lebensdauer hat ein Solarspeicher?

Bei der Anschaffung eines Solarspeichers haben Käufer häufig die Befürchtung, dass der Speicher nicht so lange hält wie die Solaranlage und nach einigen Jahren ersetzt werden muss. Diese Befürchtung ist jedoch unbegründet. Moderne Solarbatterien können inzwischen über 10.000 Ladezyklen und somit eine Lebensdauer von 20 Jahren erreichen. 

Marktcheck: Heute werden die meisten Solaranlagen mit Speicher installiert

Die Anzahl der installierten Solarspeicher steigt von Jahr zu Jahr. Wurden 2019 65.000 Solarspeicher installiert, waren es allein in der ersten Jahreshälfte 2021 schon 46.000. Im März 2021 wurde der 300.000 Heimspeicher in Betrieb genommen. Mittlerweile werden 70% der Solaranlagen mit Speicher installiert. Waren Speicher anfangs noch eine Nischenlösung, sind sie  heute Standard. In 5 Jahren ist zu erwarten, dass so gut wie jede Solaranlage mit einem Speicher installiert wird. 

Fazit

Die Solaranlage mit Speicher ist inzwischen der Standard im Einfamilienhaus, denn sowohl Solaranlagen als auch Speicher sind deutlich günstiger als noch vor wenigen Jahren. In Kombination mit steigenden Strompreisen können so erheblich Stromkosten eingespart werden. Wer über die Anschaffung einer Solaranlage mit Speicher nachdenkt, sollte vorher jedoch abklären, ob genügend Platz für einen Speicher vorhanden ist, wie man die Anlage finanzieren möchte und ob Autarkie oder Wirtschaftlichkeit im Vordergrund stehen.


Solaranlage mit Speicher konfigurieren und Angebot erhalten

Das könnte Sie auch interessieren