Solarenergie – Welche Vor- und Nachteile hat Sonnenstrom vom eigenen Dach?


Wind- und Solarenergie sind in aller Munde und werden als die beiden treibenden Kräfte der Energiewende gesehen. Gerade Sonnenstrom vom eigenen Dach erfreut sich dabei immer größerer Beliebtheit. Doch was sind überhaupt die Vor- und was die Nachteile von Solarenergie? Hier erfahren Sie es.

Solaranlage auf Hausdach vor blauem Himmel

Diese Themen erwarten Sie:

Solarenergie – Was ist das überhaupt?

Unter Solarenergie versteht man Energie – meist in Form von Strom oder Wärme – die durch die Einstrahlung der Sonne gewonnen wird. Das bekannteste Beispiele für diese Form der Energiegewinnung ist die Solaranlage, auch Photovoltaikanlage genannt. Neben der Stromerzeugung kann die Kraft der Sonne auch zur Bereitstellung von Warmwasser genutzt werden. In diesen Fällen spricht man sogenannten solarthermischen Anlagen oder auch Solarthermie. 

In diesem Artikel wollen wir uns allerdings lediglich auf die Vor- und Nachteile der Solarenergie zur Energiegewinnung fokussieren. Diese findet man mittlerweile überall auf der Welt auf diversen Hausdächern und Freiflächen. Und das aus gutem Grund: Solarenergie ist kostenlos und 100% erneuerbar. Bereits heute werden In Deutschland 53 Gigawatt Ökostrom gewonnen, bis 2030 soll sich die Menge an Solarstrom fast verdreifachen.

Wie jede Technik hat auch Solarenergie dabei ihre Sonnen- und Schattenseiten. Damit Sie sich vor der Anschaffung einer eigenen Solaranlage also ein voll umfassendes Bild machen können, stellen wir die wichtigsten Vor- und Nachteile der Stromerzeugung mit Solarenergie vor:

VorteileNachteile
saubere und emissionsfreie EnergiegewinnungStrommenge ist abhängig von Wetter und Jahreszeit
kostenlose Stromerzeugungteuer in der Anschaffung (gilt nicht bei Miete)
senkt dauerhaft die Stromrechnungzusätzlicher bürokratischer Aufwand
schützt vor steigenden Strompreisen
liefert 25 Jahre oder mehr zuverlässig Strom
kostenloses Tanken Ihres E-Autos
Übersicht der Vor- und Nachteile von Solarenergie zur Stromerzeugung

Die Vorteile von Solarenergie zur Stromerzeugung

Strom aus Sonnenenergie hat sich längst als feste Säule der Energiewende etabliert. Und das aus gutem Grund:

Vorteil 1 – Solarenergie ist sauber und emissionsfrei

Solarenergie wird aus der Kraft der Sonne gewonnen. Anders als bei Kohle oder Gas ist hier somit kein fossiler Brennstoff nötig, der zur Energiegewinnung erst noch verbrannt werden muss und dabei große Mengen CO2 freisetzt. Ist die Solaranlage einmal installiert, erzeugt sie Strom völlig ohne Emissionen. Einzig bei der Produktion der Solarmodule wird CO2 freigesetzt. Daraus ergibt sich für Solarenergie eine CO2-Bilanz von 50 g/kWh. Stellen die produzierenden Länder ihren öffentlichen Strommix auf 100% Ökostrom um, ist sogar eine völlig klimaneutrale Produktion und somit auch Energiegewinnung möglich.

CO2-Ausstoß von Energiequellen in Gramm pro kWh
Erneuerbare Energieformen stoßen nur einen Bruchteil der Emissionen pro kWh aus

Vorteil 2 – Solarenergie ist kostenlos

Die Kraft der Sonne ist nach irdischen Maßstäben unendlich. Nach aktuellem Stand der Wissenschaft wird sie noch mindestens 5 Milliarden weitere Jahre scheinen. Genau solange können Sie – zumindest in der Theorie – mit einer eigenen Solaranlage also noch kostenlos Solarstrom erzeugen.

Vorteil 3 – Eine Solaranlage senkt Ihre Stromkosten

Natürlich ist Solarstrom vom eigenen Dach nicht komplett kostenlos, schließlich zahlen Sie einen Kauf- oder Mietpreis für Ihre Anlage. Nach Berechnungen des Fraunhofer Instituts ergeben sich so Stromgestehungskosten für private Solaranlagen von ca. 11 Cent pro Kilowattstunde. Bei einem aktuellen Strompreis von knapp 34 Cent (Mai 2022) sparen Sie somit bis zu 21 Cent pro Kilowattstunde Strom.

Vorteil 4 – Eigener Solarstrom schützt vor steigenden Strompreisen

Aus den beiden vorangegangen Vorteilen der Solarenergie ergibt sich noch ein weiterer Pluspunkt: Steigende Strompreise können Ihrer Solaranlage nichts anhaben. Ganz unabhängig davon, wie sich der Preis für Strom aus dem öffentlichen Netz durch einen höheren Stromverbrauch, sinkende Rohstoffmengen und einen neu eingeführten CO2-Preis entwickeln wird.

Vorteil 5 – Solarmodule sind echte Dauerläufer

Im Jahr 1954 erblickte die erste Solarzelle der Firma Bell Labs das Licht der Welt. Seitdem hat sich die gesamte Solartechnik stetig weiterentwickelt, was zu immer leistungsstärkeren und langlebigeren Produkten geführt hat. So können moderne Solarzellen – und damit auch Solarmodule – führender Hersteller heute über mindestens 25 Jahre hinweg emissionsfreien und kostenlosen Solarstrom produzieren.

Vorteil 6 – E-Autos können mit Solarstrom betankt werden

Das eigene E-Auto zuhause zu laden, bringt diverse Vorteile mit sich. Zum einen sparen Sie im Vergleich zur normalen E-Tankstelle über 20 Cent pro Kilowattstunde Ladung. Zum anderen laden Sie Ihr E-Auto mit eigener Solarenergie garantiert klimafreundlich und mit null Emissionen.

Die Nachteile von Solarenergie

Auch wenn die Vorteile bei der Solarenergie klar überwiegen: Ganz ohne Schwächen kommt auch diese Form der Energiegewinnung nicht aus.

Nachteil 1 – Solarenergie ist vom Wetter abhängig

Solaranlagen benötigen direktes oder indirektes Sonnenlicht, um Strom zu erzeugen. Je mehr Sonneneinstrahlung, desto besser. Im Umkehrschluss bedeutet dies allerdings auch: Bei starker Bewölkung, im Winter und in der Nacht kann Ihre Solaranlage weniger bis gar keine Energie produzieren. In solchen Phasen sind Sie wiederum auf Strom aus dem öffentlichen Netz angewiesen. 

Nachteil 2 – Solaranlagen sind teuer in der Anschaffung

Solarenergie liefert kostenlosen Strom für Ihr Zuhause. Damit dies allerdings funktioniert, müssen Sie vorab in hochwertige Komponenten wie Solarmodule, einen Wechselrichter und möglicherweise auch einen Batteriespeicher investieren. Aktuell kostet eine vollständige Anlage für eine vierköpfige Familie 11.000 – 18.000 € netto. Mit Stromspeicher steigen die Investitionen um weitere 6.000 – 8.000 €. Dafür steigt in diesem Szenario allerdings auch Ihre Stromkostenersparnis.

Nachteil 3 – Solar macht Sie zum Gewerbetreibenden

Der Betrieb einer Solaranlage ist in Deutschland mit einigen bürokratischen Entscheidungen verbunden. So müssen Sie sich beispielsweise damit auseinandersetzen, ob sie Ihre Anlage als gewerbliche Tätigkeit oder aber als Liebhaberei anmelden möchten. Des Weiteren müssen Sie entscheiden, ob Sie die sogenannte Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen möchten. Insgesamt kommen beim Betrieb einer Solaranlage somit verschiedene steuerliche Fragen und Entscheidungen auf Sie zu.

Eine ausführliche Hilfestellung und Anleitung zum Thema Steuern und Bürokratie beim Betrieb einer Solaranlage finden Sie hier.

Solarenergie – Ist die Euphorie gerechtfertigt?

Solarenergie hat diverse Vorteile: Der produzierte Solarstrom ist 100% regenerativ, senkt Ihre Stromrechnung und schützt Sie vor steigenden Strompreisen. Gleichzeitig entwickelt sich die Solartechnik jedes Jahr weiter, wodurch Sie in den kommenden Jahren noch effizienter und besser werden dürfte. Die wenigen Nachteile, die diese Energieform heute noch hat, stellen dabei ebenfalls keine allzu großen Hürden mehr dar. Modernen Stromspeichern und kundenfreundlichen Mietmodelle sei Dank. Wir von Wegatech sind deshalb überzeugt: Solarenergie gehört die Zukunft

Werden Sie mit uns Teil der solaren Zukunft

Das könnte Sie auch interessieren