Aktuelle Förderung von Wärmepumpen

Luft-Wasser-Wärmepumpen können Ihre durch Heizen bedingten CO2Emissionen um bis zu 90% senken. Aus diesem Grund profitieren Käufer von Wärmepumpen auch von zahlreichen staatlichen Fördermaßnahmen. Als Privatperson ist es jedoch oft schwierig zu schätzen, wie viel Förderung die Installation der Wärmepumpe im eigenen Haus erhalten könnte. Wir schaffen Abhilfe und stellen die einzelnen Förder- und Finanzierungshilfen kurz vor.

NADINE KÜMPEL

AKTUALISIERT AM: 14.07.2021

NADINE KÜMPEL
AKTUALISIERT AM: 14.07.2021

Fördergeld für Effizientes Bauen und Sanieren

Einführung

Seit dem 1. Januar 2021 gilt für die Förderung einer Wärmepumpe die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG). Die BEG ist eine Förderung des Bundeswirtschaftsministeriums und die energetische Gebäudeförderung zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms. Die neue Bundesförderung vereint die Fördermaßnahmen von KfW und BAFA in einem neuen Gesetz. Die Anträge können aber dennoch bei der KfW und beim BAFA gestellt werden.

Seit dem 01.07.2021 können die Zuschüsse für die KfW Programme 151/152, 153 und 167 nicht mehr beantragt werden. Stattdessen steht der Wohngebäude Kredit 261,262 zur Verfügung. Das KfW-Programm 430, muss ab sofort bei der BAFA beantragt werden. Die Art der Förderung durch die KfW Bank variiert von Programm zu Programm. Das Programm 261,262 vergibt einen zinsgünstigen Kredit mit Investitionszuschuss. Förderfähig sind neben Luft-Wasser-Wärmepumpen auch Grundwasser-, Sole- und Luft-Luft-Wärmepumpen. Dieser Ratgeber bezieht sich jedoch ausschließlich auf die Förderung von Luft-Wasser-Wärmepumpen, da wir davon überzeugt sind, dass diese für den Privatbereich oftmals die sinnvollste und unkomplizierteste Lösung darstellen.

Alternativ kann die Erneuerung der Heizungsanlage seit 2020 steuerlich abgesetzt werden. Dann ist es allerdings nicht mehr möglich die BAFA-Förderung in Anspruch zu nehmen. Da die BAFA-Förderung 35% der Kosten für eine neue Heizungsanlage fördert und nur 20% der Aufwendungen steuerlich abgesetzt werden können, ist es in der Regel vorteilhafter die BAFA-Förderung zu nutzen.

BEG Förderung – 35% Investitionszusschuss – 45% beim Austausch einer Ölheizung

Beim Einbau einer Wärmepumpe im Altbau wird ein Zuschuss von 35% der Investitionskosten durch die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) gewährt. Ersetzen Sie Ihre eine Ölheizung durch eine Wärmepumpe, beträgt der Investitionszuschuss sogar 45%. Die Förderanträge können beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden.

Wärmepumpe KfW-Förderung

Achtung: Durch die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude können die bisherigen Förderprogramme der KfW 151/152, 153 und 167 nicht mehr beantragt werden. Das KfW-Programm 430 wird ab sofort beim BAFA beantragt. Seit dem 01.07.2021 können Sie einen Antrag bei der KfW für das neue Förderprogramm 261, 262 stellen.

KfW-Förderung WOHngebäude 261,262

Die KfW bietet für Modernisierungsvorhaben den Kredit 261, 262 der eine Finanzierung zu günstigen Konditionen ermöglicht (Juli 2021 ab 0,57%). Der Einbau einer Wärmepumpe zählt zu solchen Sanierungsmaßnahmen. Besonders interessant sind neben der Finanzierung zu günstigen Zinssätzen die Tilgungszuschüsse, die Sie vor allem beim Erreichen bestimmter KfW-Effizienzhaus-Standards erhalten. Der Tilgungszuschuss muss nicht zurückgezahlt werden. Es wird also ein Teil des Kredits erlassen. Je besser der Effizienzstandard, desto höher der Tilgungszuschuss. Durch die Fördermaßnahmen kann ohne viel Mehrkosten ein sehr energieeffizientes Haus errichtet oder saniert werden, wodurch sich der Energiebedarf deutlich reduziert.

KfW-Effizienzhaus-Standards

Wie diese Standards erreicht werden können und wie sich das auf die Höhe einer möglichen Förderung auswirkt, erfahren Sie im Artikel KfW-Effizienzhaus-Standards.

Ab dem 01.07.2021 gelten zusätzlich neue EE-Klassen für Heizungen in KfW-Effizienzhäusern. In der Praxis bedeutet dies: Kann durch die neue Heizungsanlage mindestens 55% des Energiebedarfs des Hauses gedeckt werden, gilt das Gebäude als besonders energieeffizient (EE) oder nachhaltig (NH). In diesen Fällen steigt sowohl die maximal förderfähige Summe, als auch der prozentuale Tilgungszuschuss.

Steuerliche Möglichkeiten bei Anschaffung einer Wärmepumpe

Seit Januar 2020 können energetische Sanierungsmöglichkeiten an Wohneigentum steuerlich geltend gemacht werden. Der Steuerbonus ist verfügbar, wenn der sanierte Wohnraum selbst genutzt wird und zugleich älter als 10 Jahre ist. Außerdem müssen die Sanierungsmaßnahmen in den nächsten 10 Jahren durchgeführt werden und vor dem 01.01.2030 abgeschlossen sein. 

Als energetische Sanierungsmaßnahme gilt:

  • die Wärmedämmung von Wänden
  • Dämmung von Dachflächen oder Geschossdecken
  • die Erneuerung der Fenster oder Außentüren
  • die Erneuerung oder der Einbau einer Lüftungsanlage
  • die Erneuerung einer Heizungsanlage
  • der Einbau von digitalen Systemen zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung 
  • die Optimierung bestehender Heizungsanlagen.

Wird also eine bestehende Öl- oder Gasheizung erneuert und durch eine Wärmepumpe ersetzt, kann die Steuerermäßigung genutzt werden. 

Höhe des Steuerbonus

Die Steuerermäßigung beträgt maximal 20% der Aufwendungen. Insgesamt ist eine Ermäßigung von maximal 40.000€ möglich. Der Bonus wird über 3 Jahre verteilt. Im ersten Jahr können höchstens 7% der Aufwendungen und im zweiten und dritten Jahr 6% der Aufwendungen steuerlich geltend gemacht werden.

Haben Sie eine Frage zur Förderung? Zögern Sie nicht und schreiben Sie uns.

Eigene Photovoltaikanlage konfigurieren und Angebot erhalten

Ähnliche Artikel