Ölheizung Ade – WIE DIE KRAUSES IHR HAUS MIT Wärmepumpe und PhotoVOlTAIk FIT FÜR DIE ZuKUNFT MACHten


Die wichtigsten Informationen im Überblick

  • Wohnfläche: 185 qm
  • PV-Anlage: 12 kWp (30 x 400 Watt Hyundai Module)
  • Speicher:  9.6 kWh (RCT Power Battery)
  • Wechselrichter: RCT Power Storage DC 10.0
  • voriges Heizsystem: Öl  (Alter beim Austausch 26 Jahre) 
  • Leistung Wärmepumpe: 9,2 kW (monoenergetisch)
  • Vorlauftemperatur Heizsystem: 35 °C

Im Gespräch mit Familie Krause

Familie Krause wohnt seit knapp 40 Jahren in ihrem Einfamilienhaus in Hürth. Beim Einzug 1983 waren die Kinder noch klein. Mittlerweile sind sie seit vielen Jahren ausgezogen und selbst stolze Hausbesitzer*innen. Geheizt wurde bei den Krauses von Anfang an mit Öl. Nach einem Heizungsausfall im Winter 1996, bei dem sich die Familie bei 5 Grad Außentemperatur eine Heizung besorgen musste, sagte sich Herr Krause: “Das soll uns nie wieder passieren”. Als die Heizung der Krauses Ende 2021 schon über 25 Jahre in Betrieb war, beschloss die Familie: “Höchste Zeit für etwas Neues”. 

Doch eine neue Ölheizung kam für Herrn Krause nicht in Frage: “Eine Ölheizung durch eine neue Ölheizung zu ersetzen, das ist im Moment sicher nicht angesagt.” äußert er sich mit Blick auf den Klimawandel. “Zumal die Betriebskosten für so eine Ölheizung in den nächsten Jahren auch ständig steigen werden. Der Ölpreis wird sicherlich massiv anziehen in den nächsten Jahrzehnten. Auch zusätzlich durch die C02-Steuer.” Und in der Tat sind die Preise für fossile Rohstoffe wie Öl und Gas in den letzten Jahren drastisch gestiegen. Bezahlte Herr Krause in den vergangenen Jahren noch 1.500 € Heizkosten, wären es im Jahr 2022 wohl zwischen 2.000 und 2.500 € gewesen.

Die Idee, sich eine Wärmepumpe anzuschaffen, bekam Herrn Krause über seinen Schwiegersohn, der sich beim Hausbau vor circa. 5 Jahren eine Wärmepumpe installieren ließ und seitdem mit der Technologie zufrieden ist. Für eine Pelletheizung reichte der Platz nicht. 

Vor dem endgültigen Kauf wollten die Krauses jedoch auf Nummer sicher gehen und verglichen daher verschiedene Angebote. Neben Wärmepumpenangeboten holten sie sich auch ein Angebot für eine neue Ölheizung ein und stellten überrascht fest: Durch die Förderung von 45% der Investitionskosten kann man sich zu gleichen Kosten auch eine Wärmepumpe anschaffen.

Im Vergleich mit anderen Anbietern überzeugte das Ehepaar Krause bei Wegatech vor allem das Gesamtpaket aus Photovoltaik und Wärmepumpe. Sie entschieden sich schließlich für eine umfassende Systemlösung aus Photovoltaikanlage, Stromspeicher und Wärmepumpe. Wenn nun überschüssiger Solarstrom zur Verfügung steht, kann dieser zum Betrieb der Wärmepumpe genutzt werden. Da eine Kilowattstunde Solarstrom nur 10 Cent kostet, können die Krauses so erheblich Heizkosten sparen. 

Während der Installationsphase des Energiesystems schätzte Herrn Krause, dass er sich als Kunde nicht um die Koordination verschiedener Handwerker kümmern musste. “Mein Ansprechpartner ist tatsächlich nur die Wegatech. Das ist für mich ein Pluspunkt.” Äußert er sich zufrieden. 

Nach erfolgreicher Inbetriebnahme möchten die Krauses nun auch andere zum Umstieg auf die Wärmepumpe ermutigen. “Es gibt in Deutschland bestimmt ein paar Millionen Haushalte, die eine alte Ölheizung im Keller haben. Die Technik der Wärmepumpe ist bekannt und erprobt”, so Herr Krause – im Grunde die Kühlschranktechnik. Schon in den 80er Jahren habe er eine Werbung für Wärmepumpen in der Zeitung gesehen. Jetzt sei es an der Zeit, dass der Technologie endlich der Durchbruch gelingt.


Das sagen unsere
anderen Kunden