Erfahrungen & Bewertungen zu Wegatech Greenergy GmbH

Expertenberatung • Kostenloses Angebot • Internationale Markenhersteller

📞 0800 9 800 600

Kosten und Wirtschaftlichkeit

Lohnt sich Photovoltaik? - Die wichtigsten Faktoren

Als Quelle nachhaltiger Energie lohnt sich Photovoltaik heute mehr denn je. Die kontinuierlich sinkenden Kosten machen eigene PV-Anlagen immer erschwinglicher in der Anschaffung. Gleichzeitig kostet eine Kilowattstunde Solarenergie nur knapp ein Drittel einer Kilowattstunde aus dem deutschen Stromnetz. Mit der Kraft der Sonne schaffen Sie außerdem Unabhängigkeit für sich und Ihre Familie und produzieren schon heute 100% Ökostrom. 

Familienhaus mit Garten und Solar

Das Wichtigste in Kürze

Kleine Rechnung gefällig? Als Zwei-Personen-Haushalt sparen Sie durch eigene Solarenergie jährlich ca. 1,6 Tonnen CO2. Das entspricht einem Flug von Berlin nach Lappland oder den Emissionen aller Werbemails, die jährlich in Deutschland versandt werden. Gleichzeitig erwirtschaften Sie durch Ihre Anlage – nach Deckung aller Kosten – aktuell knapp 900€ pro Jahr. Mit Blick auf eine grüne und sparsame Zukunft lohnt sich Photovoltaik deshalb genau jetzt.

Darum lohnt sich Photovoltaik - für Sie

Anschaffung wird günstiger

Die Anschaffung einer Photovoltaikanlage ist in den vergangenen Jahren immer erschwinglicher geworden. Diese Entwicklung ist vor allem auf den großen Forschungsaufwand und die stetig fallenden Produktionskosten durch mehr und mehr Automatisierung zurückzuführen. Zum Vergleich: Zu Beginn der 2000er Jahre kostet eine Photovoltaikanlage mit 10 Kilowatt Peak (kWp) noch ca. 5000€ pro kWp. Im Jahr 2017 waren es nur noch knapp 1300€. Ist diese Investition einmal getätigt, kann die Anlage Sie und Ihre Familie für mindestens 25 bis 30 Jahre mit grünem Strom versorgen.

Preis pro Kilowattstunde sinkt

Auch mit Blick auf die laufenden Kosten lohnt sich Photovoltaik heute mehr denn je. Der Strompreis aus dem öffentlichen Netz ist in den vergangenen Jahren auf nunmehr fast 32 Cent pro kWh angestiegen. Im Vergleich dazu ist eine Kilowattstunde Solarstrom im Eigenbedarf schon ab 8 bis 12 ct/kWh zu haben. Die Tendenzen sind dabei gegenläufig, wodurch die Differenz in Zukunft wohl immer weiter vergrößern wird. Wie schnell sich Ihre neue PV-Anlage amortisiert – also ihre Investitionskosten wieder ausgleicht – erfahren Sie im weiteren Verlauf dieses Artikels.

Kostenentwicklung PV-Anlage und Stromspeicher im Vergleich zum öffentlichen Stromnetz

Photovoltaik macht unabhängig

Mit einer eigenen PV-Anlage investieren Sie außerdem in Ihre Unabhängigkeit von der öffentlichen Stromversorgung. Anders als endliche Ressourcen wie Kohle oder Gas liefert die Sonne beinahe unendlich Energie. Der eigens produzierte Solarstrom liefert somit ab Tag 1 autarke Energie für Küche, Bad und Co. Diese dezentrale Art der Stromgewinnung macht Sie weniger anfällig für zukünftige Preisanstiege oder Stromausfälle im öffentlichen Netz. 

Einen detaillierten Artikel zur Kostenstruktur Ihrer eigenen PV-Anlage für das Jahr 2021 finden Sie hier. Für eine personalisierte Rechnung können Sie sich ein unverbindliches Angebot über unseren Online Konfigurator einholen.

Darum lohnt sich Photovoltaik - für die Umwelt

Die Energiewende in Deutschland

Mit knapp zwei Dritteln der weltweiten Treibhausgasemissionen ist der Energiesektor der entscheidende Faktor im Kampf gegen den Klimawandel. Auf lange Sicht bedeutet dies einen vollständigen Umstieg von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energieträger. Im vergangenen Jahr waren Energieträger wie Wind, Solar und Co. sogar erstmalig für mehr als 50% des deutschen Strommix verantwortlich. Mit Blick auf den politisch festgelegten Kohleausstieg 2038 ist es jedoch noch ein langer Weg und die Zeit drängt. Die Entscheidung für Photovoltaik ist deshalb auch eine Entscheidung und ein Zeichen für eine nachhaltige Zukunft.

CO2-Bilanz Photovoltaik

Photovoltaik lohnt sich besonders in Hinblick auf ihre CO2-Bilanz. Bei einer durchschnittlichen Emission von 50 Gramm CO2 pro kWh ist Solarenergie die umweltfreundlichste Energieform für Ihr Zuhause. Die im deutschen Strommix dominierenden Energieformen – also Braun- und Steinkohle – stoßen hingegen mehr als das 20-fache des umweltschädlichen Gases aus. Weiterhin benötigen diese Energieformen zunächst einen primären Energieträger (fossilen Brennstoff), um ihre Sekundärenergie zu erzeugen. Bei Photovoltaik ist dies nicht der Fall.

Bei dieser Energieform entstehen die meisten Emissionen durch die Produktion der Photovoltaikanlage und die dort benötigte Energie. Würde man eine PV-Anlage in der Praxis mit 100% Solarstrom produzieren, läge die Energiebilanz sogar bei 1 g/kWh (EnergieAgentur.NRW). Damit wäre Photovoltaik die unangefochtene Nummer Eins im Bereich Umweltfreundlichkeit. Ist Ihre Anlage einmal im Betrieb, ist sie tatsächlich klimaneutral und stößt kein CO2 mehr aus. Deshalb lohnt sich Photovoltaik – vor allem mit Blick auf die energetische Amortisationszeit von knapp 2 Jahren – als Energieform der Zukunft. Mit jeder Photovoltaik-Anlage kommt Deutschland der Klimaneutralität einen Schritt näher.

CO2-Ausstoß von Energiequellen in Gramm pro kWh
Quelle: Fraunhofer Institut

Darum lohnt sich Photovoltaik - für die Zukunft

Eine eigene PV-Anlage spart nicht nur große Mengen CO2 ein. Mit Blick auf die langfristige Kostenersparnis lohnt sich Photovoltaik auch als finanzielle Absicherung. Dies ist zu großen Teilen auf die Netzparität von Photovoltaik-Anlagen seit dem Jahr 2011 – mit zusätzlichem Stromspeicher seit 2016 – zurückzuführen. Wie im oberen Abschnitt gezeigt, ist eigener Solarstrom seitdem immer kostengünstiger geworden. Im Jahr 2021 sparen Sie damit pro erzeugter Kilowattstunde Solarstrom über 20 Cent pro kWh.

Einspeisevergütung

Es ist unwahrscheinlich, dass Sie Ihren gesamten, kostengünstig produzierten Solarstrom vollständig selbst verbrauchen. Trotz steigendem Stromverbrauch – durch beispielsweise Homeoffice – können Sie zu Höchstzeiten einen Teil Ihrer Energie in das öffentliche Stromnetz einspeisen und zu Geld machen. Durch diese sogenannte Einspeisevergütung lohnt sich Photovoltaik deshalb auch als aktive Einnahmequelle. Der auszuzahlende Betrag ist einheitlich festgelegt und orientiert sich am Zeitpunkt der Inbetriebnahme, der Größe und dem Typ der Photovoltaikanlage. Im Juni 2021 liegt der Preis pro eingespeister Kilowattstunde bei Anlagen mit bis zu 10 kWp bei 7,58 Cent. Würden Sie Ihre Anlage noch heute in Betrieb nehmen, wäre dieser Betrag für die nächsten 20 Jahre gesichert.

Stromspeicher

Alternativ können Sie Ihre überschüssige Energie auch in einen hauseigenen Stromspeicher leiten. Die hier gespeicherte Solarenergie deckt den Energiebedarf zu Tageszeiten, an denen Ihre PV-Anlage selbst keinen Strom produzieren kann. Mit dieser Investition steigt der Eigenverbrauch von 30% auf bis zu 80% an und Ihre Kosten für Energie aus dem öffentlichen Stromnetz sinken weiter. Im Optimalfall können Sie mit dieser Kombination einen Autarkiegrad von über 60% erreichen.

Beispielrechnung - Lohnt sich Photovoltaik?

Einnahmen durch Kosteneinsparung

Familie Fuller hat einen jährlichen Verbrauch von 4.600 Kilowattstunden und schafft sich im Februar 2021 eine PV-Anlage mit 6,5 kWp an. Zusätzlich investieren sie in einen Stromspeicher mit 6,9 kWh Speicherkapazität. Damit erreicht sie einen Autarkiegrad von 68% und einen Netzeinspeisungsanteil von knapp 49%. Bei einem aktuellen Strompreis von 32 Cent aus dem öffentlichen Netz spart Familie Fuller auf die nächsten 25 Jahre: 

4.600 kWh x 0,68 x 0,32€ x 20 Jahre = 20.019€

Einnahmen durch Einspeisung

Hinzu kommen die Erträge durch die Netzeinspeisung. Bei einer Einspeisung von 49% der jährlich produzierten 6.500 kWh bei einem Einspeisungspreis von 7,69 Cent auf die nächsten 20 Jahre ergeben sich Einnahmen von: 

0,0758€ x 2.866,5 kWh x 20 Jahre = 4.346 €

Wirtschaftlichkeit

Die Kosten für eine solche Kombination würden sich auf ca. 9000€ für die PV-Anlage und ca. 7000€ für den Stromspeicher belaufen. Wartungskosten, Versicherungen und abnehmende Leistung der Bauteile sind in dieser vereinfachten Rechnung nicht mit einbezogen. In Summe ergibt sich für Familie Fuller daraus auf 20 Jahre Anlagenlaufzeit eine Wirtschaftlichkeit von:

20.019€ + 4.346 € > 9.000€ + 7.000€ = 24.365 € > 16.000 €

Fazit

Mit Blick auf die stabil niedrigen Anschaffungskosten und die langfristige Wirtschaftlichkeit lohnt sich Photovoltaik aus finanzieller Sicht allemal. Durch die bereits sehr geringen Emissionswerte und die steigende Menge erneuerbarer Energieträger in der PV-Produktion ist Photovoltaik die Option für Ihren heimischen Ökostrom.

Jetzt eigene Photovoltaikanlage planen

Leitfaden Wegatech

Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen

Bleiben Sie informiert!

Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen

Leitfaden Wegatech

Bleiben Sie informiert!

Newsletter abonnieren und nichts mehr verpassen

Sales

Nur für kurze Zeit: Solaranlage mit Speicher - schon ab 12.990 €