IM ZWEIFAMILIENHAUS MIT PHOTOVOLTAIKANLAGE UND SPEICHER ZU 2€ STROMKOSTEN


Im Gespräch mit Familie Kümpel

Das KfW 70 Zweifamilienhaus von Familie Kümpel wurde im Jahr 2012 erbaut. Damals war die Anschaffung einer Photovoltaikanlage noch deutlich teurer als heute und so entschied sich die Familie zunächst gegen Solarstrom vom eigenen Dach und stattdessen für eine Solarthermieanlage. Durch die Solarthermieanlage kann der Warmwasserbedarf des Gebäudes im Sommer ausschließlich über Solarenergie gedeckt werden. Der Strom wurde jedoch zunächst weiterhin vollständig aus dem normalen Stromnetz bezogen. 

2020, fast 10 Jahre später, sind Photovoltaikanlagen eine rentable Geldanlage und Klimaschutz ist wichtiger denn je. Das war Anlass für Herrn Kümpel, als gelernter Elektroingenieur, sich wieder mit dem Thema zu beschäftigen. 

Nach einer Anfrage bei Wegatech fiel die Entscheidung für eine Photovoltaikanlage mit 18 leistungsstarken Photovoltaikmodulen von Luxor und einer Nennleistung von 6 kWp aus. Um möglichst viel Solarstrom selbst zu nutzen, wurde die Anlage um einen 8 kWh Stromspeicher von BYD ergänzt. Doch damit nicht genug. Um die Stromkosten weiter zu senken, ergänzten sie die Anlage auf Empfehlung von Wegatech um das SchwarmBatterie Konzept des Ökostromversorgers LichtBlick. Dieses sieht vor, dass Photovoltaikanlagenbesitzer einen Teil der Speicherkapazität ihres Stromspeichers LichtBlick zur Netzstabilisierung zur Verfügung stellen. Im Gegenzug erhalten sie den Strom, der nicht durch Photovoltaikanlage und Speicher bezogen werden kann, kostengünstig und zu 100% erneuerbar von LichtBlick.

Die Installation im März 2021 verlief reibungslos.  “In Summe braucht man sich nicht um einzelne Gewerke oder um einzelne Handwerksbetriebe zu kümmern. Das übernimmt Wegatech alles aus einer Hand. “ äußert sich Herr Kümpel rückblickend.

Bilanz nach 6 Monaten

Nun ist die Photovoltaikanlage bereits 6 Monate in Betrieb und die erste Bilanz kann sich sehen lassen. In den Sommermonaten konnte sich die Familie fast ausschließlich mit Solarstrom versorgen und war zu 90% autark vom Stromnetz. Der restliche Strom wurde durch den SchwarmBatterie-Vertrag für nur 2€ monatlich von LichtBlick bezogen. Vor Anschaffung der Photovoltaikanlage hatten die Kümpels einen Strompreis von ca. 30 Cent und eine monatliche Stromrechnung von 112€.Trotz der hohen Autarkie konnten die Kümpels noch etwa 45% des erzeugten Stroms ins Netz einspeisen.

Kümpel_PV
Bilanz nach 6 Monaten Betrieb

Die Anlage der Kümpels wird sich voraussichtlich bereits in 10 Jahren amortisieren. Für den Rest ihrer Lebensdauer erzeugt sie dann kostenlos Strom. Auch Herr Kümpel ist begeistert: “Je länger die Anlage läuft, desto mehr rechnet sie sich. Was will man mehr?”