Förderung von Photovoltaik in Niedersachsen 2022

NADINE KÜMPEL

AKTUALISIERT AM: 11.03.2022

NADINE KÜMPEL
AKTUALISIERT AM: 11.03.2022


Die Finanzierung einer Photovoltaikanlage wird in Niedersachsen durch verschiedene Förderangebote erleichtert. Unter anderem bieten Städte wie Hannover und Braunschweig Fördermöglichkeiten.

Photovoltaik Förderung in Hannover

Dach-Solar-Richtlinie Region Hannover

Die Region Hannover hat eine „Solaroffensive” ins Leben gerufen und setzt sich mit der Klimaschutzagentur für mehr Solaranlagen in der Region ein. Neben einem Solarkataster, wurde hierzu auch eine Dach-Solar-Richtlinie aufgelegt. Hausbesitzer, die eine Solaranlage auf dem Dach errichten möchten, erhalten einen Zuschuss für eine hochwertige Dachdämmung. Dabei ist es egal, ob eine Photovoltaik– oder eine Solarthermieanlage installiert wird.

Die Förderung der Dämmung kann mit anderen Förderungen, wie beispielsweise der KfW-Förderung, kombiniert werden. Für jeden Quadratmeter gedämmter Dachfläche erhält man 50 €. Pro Gebäude werden maximal 50.000 € ausgezahlt. Insgesamt stehen für die Förderung 1,5 Millionen Euro bereit. Anträge können noch bis Ende 2022 gestellt werden.

proKlima

Achtung: Die proKlima Förderung ist nicht kumulierbar mit der Dach-Solar-Richtlinie der Region Hannover.

Neben der Solar-Dach-Richtlinie fördert auch proKlima, ein Klimaschutzfonds, der von den Städten Hannover, Hemmingen, Laatzen, Langenhagen, Ronnenberg und Seelze finanziert wird, Photovoltaikanlagen. Das Förderprogramm besteht aus verschiedenen Förderbausteinen: 

SolarStromDach

Jedes Dach, auf das eine Anlage mit mindestens 2 kWp installiert wird, erhält einen Zuschuss von 100 € pro kWp. Maximal gibt es 3.000 €.

Bonus DachVollToll

Wenn ein Dach vollständig mit Solar belegt ist, gibt es einen Bonus zusätzlich zur Förderung  SolarStromDach. Dieser beträgt ebenfalls 100 € pro kWp. Maximal sind wieder 3.000 € Förderung möglich.

Bonus SolarMieterStrom

Auch Mieterstromprojekte erhalten zusätzlich zu der Förderung SolarStromDach 100 € pro kWp. Höchstens sind 5.000 € Förderung möglich.

SolarStromFassade

Neben normalen Dachanlagen möchte proKlima auch weniger verbreitete Fassadenanlagen fördern. Entscheidet man sich hier für die etwas teureren fassadenintegrierten PV-Module, beträgt die Förderung 300 € pro kWp. Die maximale Förderung liegt bei 9.000 €. Nutzt man normale Solarmodule, werden 100€ pro kWp ausgezahlt und die maximale Förderhöhe liegt wieder bei 3.000 €.

BürgerSolar

proKlima fördert außerdem gemeinschaftlich betriebene PV-Anlagen auf bestehenden öffentlichen Gebäuden. Damit eine Förderung gezahlt werden kann, müssen überwiegend Bürger an den Anlagen beteiligt sein. Die Förderhöhe liegt bei 300 € je kWp. Maximal werden 60.000 € gewährt.

SolarGrünDach

Gründächer tragen sogar doppelt zum Klimaschutz bei. Die Begrünung mildert die sommerliche Hitze und dient dem Artenschutz. Durch eine Photovoltaik- oder Solarthermieanlage auf einem Gründach kann erneuerbare Energie erzeugt werden. proKlima fördert hier Photovoltaikanlagen mit 300 € pro kWp. Bei Solarthermie werden die 300 € je Quadratmeter ausgezahlt. Maximal ist eine Förderung von 20.000 € verfügbar.

Photovoltaik Förderung in Braunschweig

Achtung: Das Förderprogramm von 2021 ist aktuell ausgeschöpft. Es wird aber in Kürze ein neues Förderprogramm für 2022 geben. Das Antragsformular sowie die neuen Richtlinien werden ab April 2022 zur Verfügung stehen. 

Das Förderprogramm von 2021 hat Anlagen unter 10 kWp pauschal mit 500 € gefördert. Bei Anlagen größer 10 kWp gewährte die Stadt für jedes weitere kWp 200 €. 

Beispiel 12,3 kWp: 500 € + 2,3 x 200 € = 960 €

Wurde ein Stromspeicher zu einer bestehenden PV-Anlage nachgerüstet, gab es ebenfalls einen Bonus von 200 €. Auch Fassaden und Mieterstromanlagen erhielten Boni. 

PV-Batteriespeicher Förderung des Landes über die NBank

Wichtiger Hinweis: Seit dem 01.09.2021 ist eine Antragstellung nicht mehr möglich. 

Das Land Niedersachsen hat die Anschaffung eines Batteriespeichers in Verbindung mit dem Neubau oder der Erweiterung einer bestehenden PV-Anlage von 2020 bis 2021 gefördert. Möglich war eine Förderung von bis zu 40% der Speicherkosten. Bedingung für die Förderung war, dass Photovoltaik mit einer Leistung von mindestens 4 kWp errichtet oder eine bestehende Anlage bei der Anschaffung des Speichers um mindestens 4 kWp erweitert wird. 

Das Programm war ein voller Erfolg. Insgesamt gingen etwa 19.000 Anträge ein. Eine Wiederauflage des Programms durch das Land ist aktuell nicht geplant. Vielmehr gibt das Land die Verantwortung nun an den Bund weiter. Es brauche eine deutliche Erhöhung des Ausbaupfades für erneuerbare Energien, äußert der niedersächsische Minister für Energie und Klimaschutz Olaf Lies. Auch eine bundesweite PV-Pflicht für Neubauten wird vom Land als sinnvoll erachtet. Bisher gibt es eine solche Pflicht nur für gewerbliche Neubauten.  

Jetzt eigene Photovoltaikanlage planen

Das könnte Sie auch interessieren