Photovoltaik Beratung – Wir erklären Ihnen, was Sie vor der Installation einer eigenen Photovoltaikanlage beachten sollten


Eine Photovoltaikanlage erzeugt günstigen Sonnenstrom vom eigenen Dach und kann Eigenheimbesitzer*innen eine Menge Stromkosten sparen. Doch die Anschaffung kostet mehrere Tausend Euro und will gut überlegt sein. Eignet sich mein Dach überhaupt für die Installation? Wie viele Module sollte ich installieren und lohnt sich ein Speicher? Wir beraten Einfamilienhausbesitzer*innen bei der Planung und Installation einer eigenen Solaranlage. Konfigurieren Sie Ihre Anlage hier in wenigen Minuten online und vereinbaren Sie einen Beratungstermin bei Wegatech. Alternativ stellen wir Ihnen weitere Beratungsangebot vor und erklären, was Sie vor dem Kauf einer Photovoltaikanlage beachten müssen.

Wegatech_Mitarbeiter_berät_Kunden

Diese Themen erwarten Sie:

Photovoltaik Beratung bei Wegatech – Das können Sie erwarten

Wegatech ist ein Anbieter von erneuerbaren Energielösungen mit Hauptsitz in Köln. Neben Photovoltaikanlagen und Stromspeichern installieren wir auch Wärmepumpen und Ladestationen. Von der Anlagenplanung bis zur Inbetriebnahme übernimmt Wegatech die gesamte Abwicklung. Sie als Kund*in müssen sich um nichts weiter kümmern.
Am Anfang dieses Prozesses steht immer eine umfangreiche, persönliche Beratung. Unsere Mitarbeiter*innen sind erfahrene Fachkräfte und Expert*innen für erneuerbare Energien. In einem etwa einstündigen Telefonat stellen wir Ihnen passende Anlagenkonzepte vor und besprechen Ihre individuellen Wünsche und Anforderungen an die Photovoltaikanlage. Nach dem Gespräch bieten wir Ihnen ein auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes, individuelles Energiesystem.

Schritt für Schritt – So erhalten Sie eine kostenlose Photovoltaik Beratung bei Wegatech

Um eine Photovoltaik-Beratung bei Wegatech zu erhalten, sind die folgenden Schritte notwendig:

1. Photovoltaikanlage online konfigurieren & Richtpreisangebot erhalten

Im ersten Schritt planen Sie Ihre persönliche Photovoltaikanlage über unseren Angebotskonfigurator. Hierzu geben Sie einige Eckdaten über Ihren Stromverbrauch und Ihr Haus an. Unmittelbar nach dem Durchlaufen des Konfigurators erhalten Sie ein erstes Richtpreisangebot. Dieses gibt Ihnen bereits einen ersten Anhaltspunkt, wie viel eine Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach kosten könnte. 

2. Fotos von Ihrem Gebäude

Um Ihre Anlage detaillierter planen und Sie besser beraten zu können, bitten wir Sie im nächsten Schritt weitere Fotos von Ihrem Gebäude zu schicken. Unter anderem interessiert uns ein Foto Ihrer Dachfläche oder des Zählerkastens. 

3. Beratungstermin vereinbaren

Sind Ihre Fotos bei uns eingegangen, können wir Ihre Anlage im Detail planen und wir vereinbaren einen Termin für eine telefonische Beratung.

4. Ihre Photovoltaik Beratung

Im Vorfeld der Beratung haben wir bereits eine vorläufige Anlagenplanung vorgenommen, um möglichst konkret über das geplante Vorhaben sprechen zu können. Am Beratungstermin selbst nehmen wir uns dann Zeit, um Sie individuell zu Ihrer Anlage zu beraten. Sie haben offene Fragen oder spezielle Anforderungen an die Anlage? Jetzt können Sie alles loswerden. Bei Bedarf passen wir die Anlagenplanung im Anschluss an das Beratungsgespräch an. 

5. Kaufentscheidung

Sind alle technischen Details besprochen und die Anlagenplanung ist zu Ihrer Zufriedenheit, erfolgt die Kaufentscheidung.

6. Installation der Anlage

Nach dem Kauf beginnen wir mit der Terminierung der Installation Ihrer Anlage. Neben der Installation selbst übernehmen wir auch die Netzanmeldung und weitere bürokratische Aufgaben für Sie. Selbstverständlich stehen wir auch nach der Installation bei Service-Anfragen weiterhin zur Verfügung.

Unabhängige Photovoltaik-Beratung bei der Verbraucherzentrale oder einem Energieberater

Alternativ zu einer Photovoltaik-Beratung bei einem Fachbetrieb wie Wegatech steht Ihnen die Möglichkeit offen, sich bei einer unabhängigen Beratungsstelle zum Thema Photovoltaik beraten zu lassen. Eine erste Anlaufstelle kann hier die Verbraucherzentrale sein, die zahlreiche lokale Beratungsstellen hat. Die Verbraucherzentrale dient den Interessen der Verbraucher*innen und kann Ihnen mögliche Vor- und Nachteile der Anschaffung aus neutraler Perspektive aufzeigen. Das Beratungsangebot der Verbraucherzentrale ist kostenlos. 

Eine weitere Möglichkeit, eine Photovoltaik Beratung zu erhalten, ist die Konsultation eines / einer unabhängigen Energieberater*in. Diese*r kann wie der Fachbetrieb fundierte Aussagen zur Wirtschaftlichkeit einer Anlage auf Ihrem Dach treffen. Zudem kann ein*e Energieberater*in Sie über Energiesparpotentiale oder einen Sanierungsbedarf in Ihrem Haus informieren. Der große Nachteil ist, dass für die Beratung in der Regel Kosten anfallen und der/die Energieberater*in die Photovoltaikanlage im Anschluss an die Beratung nicht direkt umsetzen kann. 

Wer nicht auf die Photovoltaik Beratung eines Fachbetriebes vertrauen möchte, kann zum Vergleich auch Anlagen bei mehreren Handwerksbetrieben für Solaranlagen stellen.

Das sollten Sie vor dem Kauf einer Photovoltaikanlage beachten

Sie möchten vor der persönlichen Beratung bereits erste Informationen? Wir haben zusammengefasst, was Sie vor dem Kauf einer Photovoltaikanlage beachten sollten.

Verfügbare Dachfläche

Eine der wichtigsten Fragen vor dem Kauf ist zunächst, ob überhaupt ausreichend Dachfläche für die Installation einer Photovoltaikanlage zur Verfügung steht. Wir empfehlen mindestens 50 Quadratmetern freie Dachfläche. 

Eine Ausrichtung des Daches nach Süden ist zwar ideal, aber nicht zwingend erforderlich. Auch eine Photovoltaikanlage mit Ost-West-Ausrichtung erzielt sehr gute Erträge und auch andere Ausrichtungen eignen sich für die Installation von Solar. Lediglich eine reine Nordausrichtung von Solaranlagen ist nicht empfehlenswert. 

Genau wie die Ausrichtung des Daches ist auch die Neigung des Daches in aller Regel kein Problem. Nur bei Dachneigungen zwischen 5 und 18 Grad kann sich die Installation als schwieriger erweisen, da hier besondere Montagesysteme notwendig sind. Bei einem Flachdach wird die Anlage aufgeständert. 

Anschaffungskosten & Wirtschaftlichkeit

Die Anschaffung einer Photovoltaikanlage fürs Einfamilienhaus kostet derzeit zwischen 15.000 € und 25.000 €. Das scheint auf den ersten Blick viel; der mit der Photovoltaikanlage erzeugte Solarstrom ist mittlerweile jedoch deutlich günstiger als Strom aus dem öffentlichen Netz. Statt für 34 Cent kann Solarstrom schon für 10 Cent pro Kilowattstunde auf dem Eigenheim erzeugt werden. Damit sparen Sie pro selbst genutzte Kilowattstunde Solarstrom ungefähr 25 Cent. Strom, den Sie nicht selbst nutzen, wird gegen eine staatliche Vergütung, die Einspeisevergütung, ins Netz geleitet. 

Falls die hohen Anschaffungskosten ein Hindernis für Sie sind, können Sie bei der KfW-Bank eine 100% Finanzierung der Kosten beantragen. Sie benötigen sehr schnell eine Finanzierung? In diesem Fall sollten Sie sich eher an eine private Bank wenden. Die SKG Bank etwa bietet eine Kreditzusage für Solarkredite innerhalb von 1-2 Werktagen. 

Auch die Photovoltaik-Miete kann eine Option zu Finanzierung von Photovoltaik sein. Hier entfallen die Anschaffungskosten vollständig und Wartung und Reparaturarbeiten werden übernommen. Im Gegenzug wird eine monatliche Miete fällig.

Stromspeicher einplanen

Mit einem Stromspeicher erhöhen Sie den Eigenverbrauch von Solarstrom deutlich. Waren Speicher noch vor wenigen Jahren teuer und unwirtschaftlich, sind sie jetzt zu erschwinglichen Preisen erhältlich. Die Mehrheit der Einfamilienhausbesitzer*innen entscheidet sich daher heute bei der Installation einer Photovoltaikanlage auch für einen Stromspeicher. 

Langfristig planen

Schließlich raten wir allen, die sich für eine Photovoltaikanlage auf dem Eigenheim interessieren, langfristig zu planen. Der Stromverbrauch von Privathaushalten wird in den kommenden Jahren vermutlich deutlich steigen. Grund dafür ist die Elektrifizierung des Verkehrs- und Wärmesektors. Heizen heute noch viele Haushalte mit Strom und Gas, sollen diese fossilen Heizungen künftig sukzessive durch Wärmepumpen ersetzt werden. Mit der Wärmepumpe steigt auch der Strombedarf eines Haushalts und eine ausreichend groß dimensionierte Photovoltaikanlage macht sich bezahlt. Gleiches gilt bei der Anschaffung eines Elektroautos. Auch hier ist das Laden mit eigenem Solarstrom äußerst sinnvoll und kostengünstig. 

Natürlich kann eine Solaranlage auch noch nachträglich erweitert werden, hier fallen jedoch erneut Planungs- und Installationskosten an. Außerdem kann es sein, dass die Verschaltung angepasst und der Wechselrichter ausgetauscht werden muss. 

Eigene Photovoltaikanlage konfigurieren und Beratung erhalten

Das könnte Sie auch interessieren