Photovoltaik auf dem Flachdach – Auch ohne Dachdurchdringung möglich?


Photovoltaikanlagen finden sich nicht nur auf klassischen Schrägdächern. Auch auf dem Flachdach lässt sich eine Photovoltaikanlage mit dem richtigen Montagesystem einfach installieren. Viele Hausbesitzer*innen haben jedoch die Sorge, dass das Dach hierbei in Mitleidenschaft gezogen wird. Warum diese Sorge unbegründet ist und wie die Flachdachmontage auch ohne Dachdurchdringung funktioniert, erfahren Sie hier.

Photovoltaikanlage_auf_dem_Flachdach

Diese Themen erwarten Sie:

Photovoltaik auf dem Flachdach – Vor- und Nachteile

Flachdächer eignen sich hervorragend für die Installation einer Photovoltaikanlage. Meist handelt es sich um größere Dachflächen, auf denen bereits nennenswerte Mengen an Strom erzeugt werden können. Wir stellen die Vor- und Nachteile der Flachdachmontage gegenüber.

VORTEILE

NACHTEILE

Flexible Ausrichtung

Ballastierung notwendig

Flexibler Neigungswinkel

Mehr Platzbedarf: Verschattung erfordert Mindestabstände zwischen den Modulreihen

Einfach zugänglich: Vorteile bei Installation, Reinigung und Wartung

Bei geringen Neigungswinkeln teils häufigere Reinigung notwendig

  Aufständerung sorgt für gute Belüftung der Module & somit höheren Wirkungsgraden

-

Oftmals keine Dachdurchdringung notwendig

-

Vorteile von Photovoltaik Flachdachanlagen

Flexible Ausrichtung und Neigung

Bei einem Schrägdach sind Dachausrichtung und Neigung bereits vorgegeben. Flachdächer bieten in diesem Punkt hingegen reichlich Flexibilität. Nicht immer müssen die Module hierbei parallel zum Dachrand aufgestellt werden. Ideal ist eine Ausrichtung der Module nach Süden oder die Ost-West-Ausrichtung. Auch die Neigung kann mithilfe von Montagesystemen flexibel bestimmt werden. Anders als auf Schrägdächern, wo eine Neigung von 30 Grad üblich ist, werden die Module auf Flachdächern häufig in einem Winkel von 10 Grad aufgeständert. Dies ist vor allem bei der Ost-West-Montage auf dem Flachdach wichtig, da sich die Module hier ansonsten verschatten. Der geringere Aufständerungswinkel ist hier nicht kritisch, da auch bei 10 Grad gute Erträge erwirtschaftet werden können.

Photovoltaik auf dem Flachdach
Ost-West-Ausrichtung   
Aerofix auf Haus
Süd-Ausrichtung

Einfach zugänglich

Flachdächer können in der Regel über eine Dachluke oder Außentreppe begangen werden. Die Arbeiten auf dem Dach können ohne Gerüst ausgeführt werden, was die Installation, aber auch Wartungs- und Reparaturarbeiten erleichtert und Kosten spart.

Gute Belüftung der Module

Dadurch, dass die Module nicht auf dem Dach aufliegen, sondern aufgeständert sind, sind sie besonders gut belüftet. Das schützt vor einer Überhitzung und steigert den Wirkungsgrad der gesamten Anlage.

Oftmals keine Dachdurchdringung notwendig

Wird eine Photovoltaikanlage auf einem Ziegeldach montiert, müssen die Ziegel häufig herausgenommen und eingekerbt werden. Bei Indachanlagen ersetzt die Photovoltaikanlage die Dachhaut sogar. Flachdachanlagen haben den Vorteil, dass das Dach oftmals unversehrt bleiben kann. Statt einer Dachdurchdringung wird die Befestigung der Anlage meist durch Ballastierung gewährleistet. Diese kann durch Steine oder aber auch durch Kies erfolgen.

Nachteile von Flachdach Photovoltaik

Häufig Ballastierung notwendig

Da Photovoltaik auf dem Flachdach zumeist keine Dachdurchdringung hat, müssen die Module anderweitig gesichert werden. Hier ist die Ballastierung der Anlage entsprechend der vor Ort üblichen Wind- und Schneelasten gängig. Häufig werden Ballastierungssteine genutzt, aber auch Kies kann verwendet werden. Die Ballastierung der Anlage ist mit zusätzlichen Kosten verbunden und eine zusätzliche statische Belastung für das Dach. Auch die Montage von Windleitblechen kann notwendig werden.

Mehr Platzbedarf

Anders als bei Schrägdachanlagen ist es bei Flachdachanlagen möglich, dass sich die Module gegenseitig verschatten. Um dies zu vermeiden, ist ein gewisser Reihenabstand zwischen den Modulreihen einzuhalten. Das schmälert die maximale Anzahl von Photovoltaikmodulen und damit auch den möglichen Gesamtertrag.

Höherer Reinigungsaufwand

Da Photovoltaikanlagen auf dem Flachdach eine geringere Neigung aufweisen, kann die regelmäßige Reinigung der Module in Abhängigkeit des Standorts notwendig werden. Hier werden Schmutz und andere Verunreinigungen schlechter durch Wettereinflüsse abgewaschen.

Flachdach – Montagesysteme ohne Dachdurchdringung

Aufständerung mit Metallschienen in Montagereihen

Auf dem Flachdach sind 2 Montagevarianten üblich. Am gängigsten ist die Aufständerung der Module mittels Metallschienen. Hierbei sind die Module in Montagereihen verbunden. Je nach Wind und Schneelast muss zusätzlich ballastiert werden. Auch Windleitbleche an der Rückseite der Systeme sind gängig.

Photovoltaik auf dem Flachdach
Aufständerung mit Metallschienen

Montagewannen mit Kies

Eine Alternative zur Montage der Module auf Montageschienen ist die Montage auf sogenannten Kieswannen. Hier ist keine Dachdurchdringung notwendig, die Montage ist besonders einfach und die einzelnen Wannen können flexibel positioniert werden. Auch für sehr kleine Flachdachanlagen ist dieses System ideal.

Photovoltaik auf dem Flachdach – typische Anwendungsfälle

Ein großes Potenzial für Photovoltaik auf dem Flachdach findet man bei großen Industriehallen, in denen sich Lager oder Produktionsstätten befinden. Hier kann der tagsüber erzeugte Solarstrom direkt genutzt werden. Auch Supermärkte oder kleine Handwerksbetriebe verfügen häufig über flache Gewerbedächer. Hier besteht ebenfalls  ein riesiges Potenzial für Photovoltaik. 

Mit der Neuregelung der Einspeisevergütung besteht nun auch die Möglichkeit, größere Anlagen gleichzeitig für den Eigenverbrauch und zur Einspeisung zu nutzen. Der Vorteil: Betreiber*innen erhalten für den Anlagenteil, der nur ins Netz eingespeist, höhere Vergütungssätze, trotzdem kann auch Strom für den Eigenbedarf produziert werden. So entsteht der Anreiz, große Flachdächer voll zu belegen, auch wenn der eigene Strombedarf nicht so hoch ist.

Auch Garagen sind ein Anwendungsfall für Flachdach-Photovoltaik. Hier sind einfach aufstellbare Montagewannen ohne Dachdurchdringung ideal. 

Fazit 

Die Installation von Photovoltaik auf dem Flachdach ist auch ohne Dachdurchdringung problemlos möglich;  das Dach muss also nicht zwangsläufig beschädigt werden. Üblich ist die Montage in Reihen mit Ballastierung, auch Montagewannen mit Kies können genutzt werden. Auch wenn die Montage auf dem Flachdach Reihenabstände und Ballastierung erfordert, eignen sich Flachdächer hervorragend für die Montage von Photovoltaikanlagen. Durch die gute Belüftung der Module und die einfache Montage ergeben sich hohe Erträge bei niedrigen Installationskosten.

Photovoltaikanlage konfigurieren und Angebot erhalten

Das könnte Sie auch interessieren