Photovoltaik Förderung in Hessen – Diese Zuschüsse gibt es


Auch in Hessen wird die Anschaffung einer Photovoltaikanlage gefördert. Zwar gibt es derzeit keine direkte Förderung der Landesregierung aber einige Städte haben regionale Förderprogramme.

Diese Themen erwarten Sie:

Förderung einzelner Städte und Gemeinden

WO?

ART DER FÖRDERUNG

FÜR WAS?

FÖRDERHÖHE

Wiesbaden

Zuschuss

Photovoltaikanlage & Speicher

PV: bis 3 kWp 300 €, bis 6 kWp 400 €, über 6 kWp 500 €, Speicher: bis 3 kWh 300 €, bis 6 kWh 400 €, über 6 kWh 500 €

Darmstadt

Zuschuss

Photovoltaikanlage

200 € pro kWp, max. 6.000 €

Landkreis Marburg-Biedenkopf

Zuschuss

Photovoltaikanlage & Speicher

100 € pro kWp, max. 500 €, 100 € Bonus für PV in Kombination mit einem Speicher

Die hier aufgeführten Fördermöglichkeiten einzelner Städte in Hessen sind nicht vollständig. Im Folgenden werden vorrangig die Förderungen in den größten hessischen Städten benannt. 

Wiesbaden

Die Stadt Wiesbaden möchte den Bau von Solaranlagen vorantreiben und fördert daher Photovoltaikanlagen an Außenwandflächen, Garagen, Carports, Terrassen, sowie auf Dachflächen, werden nach Anlagenleistung mit Zuschüssen. Antragsteller*innen sollten beachten, dass der Förderantrag vor der Beauftragung eines Installationsbetriebes bei der Klimaschutzagentur Wiesbaden gestellt werden muss. 

Für Photovoltaikanlagen sind folgende Investitionszuschüsse verfügbar: 

ANLAGENGRÖßE

ZUSCHUSS PV-ANLAGE

bis 3 kWp

300 €

bis 6 kWp

400 €

größer 6,0 kWp

500 €

Auch Stromspeicher können gefördert werden. Hier werden folgende Zuschüsse gewährt: 

SPEICHERKAPAZITÄT

ZUSCHUSS STROMSPEICHER

bis 3 kWh

300 €

bis 6 kWh

400 €

größer 6,0 kWh

500 €

Kann die Anlage nur errichtet werden, wenn der Zählerschrank modernisiert oder erneuert werden muss, unterstützt die Stadt mit bis zu 250 €. Schließlich können auch für das Monitoring weitere 100 € von der Stadt bezogen werden. 

Darmstadt

Die Stadt Darmstadt fördert Photovoltaikanlagen mit 200 € pro installiertem kWp. Die maximale Fördersumme beträgt 6.000 €. Damit können Anlagen bis 30 kWp gefördert werden. 

Auch Balkonmodule können eine Förderung erhalten. Hier beträgt die Förderung pauschal 200 € für ein Modul bzw. 400 € für 2 Module. Maximal sind 50% der Anschaffungs- und Installationskosten förderfähig.

Zu beachten ist außerdem, dass innovative und individuelle Photovoltaik-Lösungen mit einer bis zu 10% höheren Förderung bezuschusst werden können. Förderanträge können von Privatleuten, aber auch von kleinen & mittleren Unternehmen und Vereinen und Organisationen gestellt werden.

Landkreis Marburg-Biedenkopf

Der Landkreis Marburg hat Anfang 2022 ein Förderprogramm mit Mitteln von 50.000 € für Photovoltaik beschlossen. Wenn 2023 die entsprechenden Haushaltsmittel zur Verfügung stehen, soll das Programm auch im nächsten Jahr verlängert werden. 

Konkret werden bei der Förderung 100 € pro installiertes Kilowatt Peak gewährt. Die maximale Förderhöhe beträgt 500 €. Wird die Solaranlage mit einem Stromspeicher kombiniert, erhalten Sie einen Bonus in Höhe von 100 €. 

Bundesweite Photovoltaikförderung

Neben den regionalen Förderungen steht in Hessen, genau wie in anderen Bundesländern auch, die Photovoltaik Förderung des Bundes zur Verfügung. Das wichtigste Förderinstrument auf Bundesebene ist die staatliche Einspeisevergütung. Diese wird Anlagenbetreibern bei Einspeisung von Solarstrom ins öffentliche Netz für 20 Jahre gewährt.

Außerdem besteht die Möglichkeit, zur Finanzierung der Photovoltaikanlage einen zinsgünstigen Kredit der KfW-Bank aufzunehmen. Das KfW-Förderprogramm 270 bietet eine 100% Finanzierung der Photovoltaikanlage zu einem günstigen Zinssatz. Wer möglichst schnell einen Kredit benötigt, kann sich auch an eine private Bank wenden. Die SKG-Bank etwa bietet einen Solarkredit, für den sie eine Kreditzusage innerhalb von 1-2 Werktagen bekommen. 

Eigene Photovoltaikanlage planen und Angebot erhalten

Das könnte Sie auch interessieren