Erfahrungen & Bewertungen zu Wegatech Greenergy GmbH
Telefonische ExpertenberatungKostenloses AngebotInternationale Markenhersteller

Grundlagen

Smart Meter - Das müssen Sie als Betreiber einer Photovoltaikanlage beachten

Smart Meter sind derzeit überall Thema. Die intelligenten Stromzähler werden bei fast allen Photovoltaikanlagen eingesetzt und auch für die Energiewende sind Smart Meter von entscheidender Bedeutung. Wir erklären, was ein Smart Meter ist, ob sie als Anlagenbesitzer verpflichtet sind ein Smart Meter zu installieren und stellen beliebte Smart Meter Modelle vor.

stromzaehler

Was ist ein Smart Meter?

Smart Meter bedeutet auf Deutsch so viel wie intelligenter Stromzähler oder intelligentes Messsystem. Ein Smart Meter ist also nichts anderes als ein Stromzähler. Im Unterschied zu herkömmlichen Stromzählern ist ein Smart Meter allerdings internetfähig und hat eine Kommunikationseinheit (Gateway). So können aktuelle Verbrauchs- und Erzeugungsdaten in Echtzeit abgefragt und ausgewertet werden. .

Muss ich als Photovoltaikanlagenbesitzer ein Smart Meter einbauen?

Smart Meter werden standardmäßig bei der Installation einer Photovoltaikanlage eingesetzt. Sie haben die wichtige Aufgabe den Haushaltsstromverbrauch und die Einspeiseleistung zu in Echtzeit zu erfassen und die nötigen Daten an ein intelligentes Energiemanagementsystem zu übermitteln. Meist wird ein Smart Meter installiert, das vom gleichen Hersteller wie der Wechselrichter stammt, um eine optimale Anbindung an das im Wechselrichter integrierte Energiemanagement zu gewährleisten. Das Smart Meter kann jedoch auch von einem unabhängigen Hersteller stammen.

Eine gesetzliche Pflicht zur Anschaffung eines Smart Meters gibt es für für Photovoltaikanlagenbesitzer derzeit noch nicht. Künftig ist jedoch eine Smart Meter Pflicht im Rahmen des “Smart Meter Rollout” des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zu erwarten.

Das Smart Meter Rollout - bundesweite Einführung von Smart Metern

Das Smart Meter Rollout hat das Ziel Smart Meter schrittweise bundesweit einzuführen. Seit 2020 muss in jedem Haushalt mit einem Stromverbrauch über 6.000 kWh ein intelligenter Stromzähler eingebaut werden. Auch Besitzer einer Photovoltaikanlage mit über 7 kW Leistung sollen künftig ein Smart Meter erhalten. Derzeit sind Photovoltaikanlagen aber noch keine Pflichteinbaufälle, denn das Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik muss hierfür zunächst die erforderlichen gesetzlichen und technischen Herausforderungen schaffen.

Als Anlagenbetreiber müssen Sie zunächst nichts tun, denn das Smart Meter Rollout wird über die Messstellenbetreiber umgesetzt. Diese müssen in den kommenden drei Jahren 10% Pflicht-Einbauten erledigen. Danach haben sie fünf Jahre Zeit um den Rest zu installieren. Natürlich ist es möglich selbst aktiv zu werden und einen Messstellenbetreiber mit der Installation beauftragen, doch auch wenn Sie nichts unternehmen wird der Messstellenbetreiber früher oder später auf Sie zukommen. Die Kosten für den Einbau des Smart Meters tragen Sie als Anlagenbesitzer. Daher wird sich vermutlich bei einem Einbau Ihre monatliche Zählergebühr leicht erhöhen. Die gute Nachricht: Wer jetzt schon über einen digitalen Zähler verfügt, der an ein Kommunikationsnetz angeschlossen ist oder sich diesen rechtzeitig zulegt, wird vom Rollout für bis zu acht Jahre verschont.

Ausführliche Informationen zum Smart Meter Rollout finden Sie im Leitfaden für Betreiber von Photovoltaikanlagen von Com Metering.

Was bringt das Rollout?

Für Sie als Anlagenbetreiber bringt das Rollout zunächst keine unmittelbaren Vorteile, denn die Echtzeitvisualisierung Ihrer Erzeugungsdaten wird bereits durch die mit dem Wechselrichter eingebauten Smart Meter gewährleistet.

Die flächendeckende Installation von Smart Metern für Stromverbraucher und Erzeuger ist jedoch eine wichtige Voraussetzung für die Energiewende, denn erneuerbare Energien wie Wind oder Photovoltaik, produzieren nicht so kontinuierlich Strom wie etwa ein Kohlekraftwerk, dass Tag und Nacht auf Abruf bereit steht. Wird das Stromnetz überwiegend aus Erneuerbaren Energiequellen gespeist, müssen Erzeugung und Verbrauch daher künftig genauer gemessen und aufeinander abgestimmt werden. Smart Meter, die Stromverbrauch und Erzeugung in Echtzeit erfassen und kommunizieren, sind hier entscheidend.

Anmerkung: Die folgenden Informationen beziehen sich nicht auf die Smart Meter, die im Rahmen des Smart Meter Rollouts installiert werden sollen, sondern auf die aktuell üblichen und in Verbindung mit dem Wechselrichter eingesetzten Smart Meter.

Aufgaben eines Photovoltaik Smart Meters

Anlagenüberwachung

Das Smart Meter erfasst in Echtzeit, wie viel Strom Sie im Haushalt verbrauchen und wie viel Solarstrom aktuell überschüssig ist und ins Netz eingespeist wird. Über ein Online-Portal können Sie alle aktuellen Erzeugungsdaten Ihrer Photovoltaikanlage abrufen – bequem vom Smartphone oder auch am Desktop. So haben Sie Ihre Photovoltaikanlage immer im Blick.

Stromfresser erkennen

Durch die Messung Ihres Haushaltsstromverbrauchs können Sie stromfressende Geräte identifizieren und Ihren Verbrauch optimieren. Ein Smart-Home-System kann Geräte mit hohem Stromverbrauch etwa immer dann einschalten, wenn Ihre Photovoltaikanlage viel Solarstrom produziert.

Intelligentes Energiemanagement

Wichtigste Aufgabe des Smart Meters ist es, die nötigen Daten für ein intelligentes Energiemanagement zur Verfügung zu stellen. Meist werden die Daten an den Wechselrichter übermittelt, der über ein integriertes Energiemanagementsystem verfügt, manchmal ist das Smart Meter aber auch mit einem externen Energiemanagement verbunden.

Ein intelligentes Energiemanagementsystem wertet Ihre Verbrauchs- und Erzeugungsdaten aus und ist in der Lage Erzeugungs- und Verbrauchsprognosen zu erstellen. Diese Daten werden dann dazu verwendet zu entscheiden, wie viel Strom ins Netz eingespeist, direkt privat verbraucht oder im Stromspeicher gespeichert werden soll. Ziel ist stets die Maximierung des Eigenverbrauchs von Solarstrom.

Regelung der Einspeisung von Solarstrom ins Stromnetz

Das Smart Meter misst die aktuelle Einspeiseleistung und regelt die Photovoltaikanlage dynamisch, damit die 70% Regelung eingehalten und Ertragsverluste minimiert werden.

Was ist die 70% Regelung?

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass Photovoltaikanlagen über eine Steuerungseinheit für den Netzbetreiber zugänglich sind. Bei einer Überlastung des Stromnetzes kann dieser dann die Anlage bei Bedarf vom Netz nehmen. Für kleinere Photovoltaikanlagen unter 30 kW gibt es allerdings eine Ausnahme von dieser Regelung. Wird maximal 70% des Stroms der Photovoltaikanlage eingespeist, kann auf die Steuerungseinheit verzichtet werden. Die 70%-Regelung kommt bei den meisten Anlagen auf Einfamilienhäusern zum Einsatz, da hier nur sehr selten mehr als 70% der Photovoltaikleistung eingespeist wird. Vielmehr wird ein Großteil des Solarstroms direkt im Haus verbraucht, weshalb sich die Verluste durch die Abregelung auf ein Minimum reduzieren.

Welche Smart Meter für Photovoltaikanlagen gibt es?

Im Folgenden stellen wir Ihnen daher drei häufig eingesetzte Photovoltaik Smart Meter bekannter Wechselrichterhersteller vor.

Kostal Smart Energy Meter

KOSTAL-Smart-Energy-Meter
Quelle: KOSTAL Industrie Elektrik GmbH
Das Kostal Smart Energy Meter ist seit 2019 erhältlich und aktuell eines der modernsten Geräte auf dem Markt. Das Gerät ist bereits auf die Kostal Wechselrichter PLENTICORE plus, PIKO IQ und PIKO MP plus abgestimmt und kann ohne Anpassung von Parametern installiert werden. Durch die Echtzeitdatenerfassung können Erträge und Verbrauchsdaten genau gesteuert werden.

SMA Sunny Home Manager 2.0

SMA_Sunny_Home_manager
Quelle: SMA Solar Technology AG

Der Sunny Home Manager ermöglicht eine dynamische Messung des Eigenverbrauchs und ist perfekt für die Anbindung an ein SmartHome System.

Fronius Smart Meter

Quelle: Fronius

Das Fronius Smart Meter ist bidirektionaler Zähler, der die Lastkurve im Haushalt erfasst und den Eigenverbrauch optimiert. Durch die Schnittstelle Modbus RTU wird bei Einspeisebegrenzungen eine präzise dynamische Einspeiseregelung möglich. In Kombination mit dem Fronius Solar.web kann der eigene Stromverbrauch zudem übersichtlich visualisiert werden. 

Was kostet ein Photovoltaik Smart Meter?

Ein Smart Meter für eine Photovoltaikanlage auf einem Einfamilienhaus, kostet meist etwa 400€ -700€. Besonders hochwertige Geräte können auch 1.000€ Kosten.

Jetzt eigene Photovoltaikanlage planen

Ähnliche Artikel

Sales

Nur für kurze Zeit: Solaranlage mit Speicher - schon ab 12.990 €

Corona Update- Wir sind weiterhin für Sie da

Trotz der Corona-Pandemie führen wir unseren Betrieb ohne Einschränkungen fort. Alle Projekte werden wie geplant installiert. Falls es dennoch zu Verzögerungen kommen sollte, geben wir Ihnen umgehend Bescheid. Angebote können wie gewohnt auch ohne einen Vor-Ort-Besuch erstellt werden.