Telefonische ExpertenberatungKostenloses AngebotInternationale Markenhersteller

Die Anlage im Betrieb

So funktioniert die Wartung einer Luft-Wasser-Wärmepumpe

Der Wartungsaufwand bei Luft-Wasser-Wärmepumpen ist im Vergleich zu Öl- und Gasheizungen relativ gering. Dennoch sollte auch eine Wärmepumpe in regelmäßigen Abständen gewartet werden. Hierbei ist vor allem die Kontrolle des Kältemittelkreislaufs und die Überprüfung der mechanischen Teile entscheidend.

wartung_wp

Was wird bei der Wartung einer Heizungsanlage mit Luft-Wasser-Wärmepumpe überprüft?

Mechanische Komponenten

Die mechanischen Komponenten einer Wärmepumpe (z.B. der Verdichter) sollten regelmäßig kontrolliert werden, denn sie sind, vor allem wenn die Wärmepumpe zusätzlich zur Warmwasserbereitung genutzt wird, einer hohen Belastung ausgesetzt.In der Regel genügt eine Sichtkontrolle der mechanischen Teile. Diese kann auch vom Anlagenbetreiber selbst durchgeführt werden. Wird jedoch ohnehin eine professionelle Überprüfung des Kältemittelkreislaufs vorgenommen, kann die Sichtprüfung auch direkt vom Heizungsbauer vorgenommen werden. Insgesamt treten mechanische Anlagenschäden allerdings nur selten auf.

Kältemittelkreislauf

Der Kältemittelkreislauf ist die größte Schwachstelle einer Wärmepumpenanlage. Ist er undicht, muss die Wärmepumpe sofort ausgeschaltet werden, um weitere Schäden zu vermeiden. Bei der Wartung des Kältemittelkreislaufes wird geprüft, ob Luft im System ist oder es Flussabweichungen gibt. Wichtig ist, dass Arbeiten am Kältekreis nur von Personen mit Sachkundenachweis durchgeführt werden.

Die Überprüfung des Kältemittelkreislaufs ist gesetzlich verpflichtend, wenn die Anlage mehr als 3 kg Kältemittel enthält. Bei privaten Wärmepumpenanlagen in Einfamilienhäusern wird diese Grenze so gut wie nie überschritten, eine Prüfung ist trotzdem empfehlenswert.

Weitere Wartungsaufgaben

  • Leckagen erkennen: Obwohl Lecks im Kältemittelkreislauf besonders kritisch sind, sollten auch alle anderen wasserführenden Anlagenteile auf Leckagen geprüft werden.

  • Reinigung der Heizkreisfilter: Die Schmutzsiebe im Heizkreis sollten geprüft und gereinigt werden.

  • Reinigung des Verdampfers und der Kondensatabführung: Eine notwendige Wartungstätigkeit, die nur bei Luft-Wasser-Wärmepumpen anfällt

  • Prüfung der Sicherheitsventile und Umwälzpumpen

  • Überprüfung der Regler-Einstellung: Die Überprüfung der Regler-Einstellung gewährleistet einen effizienten Betrieb der Wärmepumpe. Um möglichen Fehlern auf die Schliche zu kommen, sollte der Fehlerspeicher ausgelesen werden und die Betriebsdaten gecheckt werden.

  • Ausdehnungsgefäß: Auch das Ausdehnungsgefäß sollte jährlich auf Funktion geprüft werden.

Wartungsintervall

Empfehlenswert ist die jährliche Wartung einer Wärmepumpe. Dieses Intervall ist nicht gesetzlich verpflichtend, wird aber von den meisten Heizungsbauern empfohlen.

Die Wartung erfolgt meist in den Sommermonaten, da das Ausfallrisiko beträchtlich sinkt, wenn die Wärmepumpe in der warmen Jahreszeit vor ihrem Großeinsatz im Winter durchgecheckt wird.

Fernüberwachung

Auf Wunsch können Sie Ihre Wärmepumpenanlage auch fernüberwachen lassen. Eingehende Fehlermeldungen können dann zeitnah geprüft und Störungen schnell behoben werden.

Wartungsverträge

Möchten Sie die Wartung Ihrer Wärmepumpe auf unkomplizierte Weise sicherstellen, empfiehlt es sich, schon beim Kauf einen Wartungsvertrag mit Ihrem Heizungsbauer abzuschließen. So werden Sie jedes Jahr unaufgefordert bezüglich eines Termins zur Wartung kontaktiert und haben gegenüber Anfragen von Heizungsbesitzern ohne Wartungsvertrag den Vorrang.

Auch Wegatech bietet Wartungsverträge für Wärmepumpen an, die Sie als Kunde in Verbindung mit dem Kauf und der Installation einer Wärmepumpe buchen können. Bei Bedarf können Sie auch die Fernüberwachung Ihrer Anlage in den Wartungsvertrag aufnehmen. 

Jetzt eigene Wärmepumpe planen

Ähnliche Artikel

tesla-powerwall-2-crop

Hol dir Deine Tesla. Zum Aktionspreis!