Heizung mieten statt kaufen? – Mietmodelle, Kosten & Voraussetzungen für die Miete

NADINE KÜMPEL

AKTUALISIERT AM: 08.07.2021

NADINE KÜMPEL
AKTUALISIERT AM: 08.07.2021

Nicht nur Autos lassen sich leasen, auch Heizungen können inzwischen gemietet statt gekauft werden. Meist läuft das so: Ein Handwerksunternehmen installiert ihre Heizung kostenfrei und kümmert sich um Wartung und Reparatur. Im Gegenzug zahlen Sie eine monatliche Miete.

Nahaufnahme eines modernen Thermostatventils

Heizung mieten – Was bedeutet das?

Mietmodelle sind in den letzten Jahren zunehmend beliebter geworden. Neben Autos sind sondern auch Heizungen und Solaranlagen sind zur Miete erhältlich. 

Die Heizungsmiete ist auch unter dem Begriff “Wärmecontracting” bekannt. Auch “Energy as a Service” ist ein geläufiger Ausdruck für das Angebot von Energie gegen regelmäßige Zahlungen. 

Anbieter für Mietmodelle offerieren häufig Verträge mit verschiedenen Vertragsbedingungen. Meist wird die Installation, die Wartung und die Reparatur der Heizung gegen monatliche Mietzahlungen angeboten. Unterschiede liegen in der Höhe des Mietpreises, der Anpassung der Miete über die Zeit und auch bei den Rechten der Kunden beim Auslauf des Mietvertrages. Daher gilt es, bei der Heizungsmiete verschiedene Optionen abzuwägen und auch den direkten Kauf mit den Mietkonditionen zu vergleichen. 

Für wen lohnt es sich eine Heizung zu mieten?

Am Anfang sollten Sie sich zunächst die Frage stellen: ist das Konzept “Heizung mieten” überhaupt das Richtige für mich? Wir empfehlen sich an folgenden Kriterien zu orientieren. 

Übersteigen die Anschaffungskosten für eine neue Heizung Ihr Budget?

Eine Heizung zu mieten ist zunächst für alle sinnvoll, die die hohe Investitionssumme für eine  neue Heizung nicht auf einen Schlag bezahlen können. Denn häufig kommt der Defekt der alten Heizungsanlage unerwartet oder aber die Kosten des Neubaus übersteigen das erwartete Niveau, sodass nur noch wenig Geld für die Heizungsanlage übrig bleibt. Gerade durch steigende Immobilienpreise ist letzteres nicht selten der Fall. Möchte man dennoch in eine zukunftsfähige und langfristig rentable Heizung investieren und nicht einfach das günstigste Modell wählen, ist das Konzept “Heizung mieten” häufig ideal.

Der Bedarf für eine Heizung ist vorhanden und dringend

Nicht empfehlenswert ist das Mietmodell, sowie generell die Anschaffung einer neuen Heizung, wenn Ihre bestehende Heizungsanlage erst wenige Jahre alt ist und noch gut funktioniert. In der Regel kann der Heizungstausch ab einem Heizungsalter von 15 Jahren in Betracht gezogen werden.  Im Falle eines Defekts oder einer sehr ineffizienten Heizungsanlage, mit der Sie hohe jährliche Heizkosten haben, kann ein Austausch jedoch schon früher notwendig werden

Sie möchten ein Rundum-sorglos-Paket

Mieten Sie eine Heizung, müssen sie sich meist um deutlich weniger kümmern als beim Kauf einer Heizung. Die Installation und Planung der Heizung ist inbegriffen, aber nicht nur das: Auch nach dem Kauf haben Sie mit Ihrem Vertragspartner ein Unternehmen an der Hand, welches die gesamte Wartung der Heizung, eventuelle Kosten für Schornsteinfeger und auch die Störungsbehebung übernimmt. Hierfür fallen im Gegensatz zum Kauf keine zusätzlichen Kosten an. 

Zusammenfassung: Das Konzept Heizung mieten lohnt sich, wenn:

  • Sie nicht ausreichend Kapital für die Anschaffung einer neuen Heizung haben 
  • Ihre Heizung älter als 15 Jahre, defekt oder ineffizient ist
  • Sie in eine nachhaltige und langfristig rentable Heizung investieren möchten, die jedoch in einem höheren Preissegment liegt (z.B. eine Wärmepumpe)
  • Sie sich um möglichst wenig kümmern möchten

Was ist im Mietpreis inbegriffen, wenn ich eine Heizung miete?

Der genaue Leistungsumfang unterscheidet sich von Anbieter zu Anbieter. Meistens ist zusätzlich zur Heizung ein kostenloser Wartungs- und Reparaturservice inbegriffen. Möchten Sie eine Heizung mieten, achten Sie im Gebäudebestand unbedingt darauf, ob der Rückbau der alten Heizung im Preis inbegriffen ist. 

Die Kosten für den Heizenergieverbrauch sind in der Regel nicht im Mietpreis inbegriffen sondern fallen noch zusätzlich zur monatlich fixen Miete an. Sie werden allerdings auch an den Anbieter des Mietmodells entrichtet.

Mit welchen Kosten muss bei der Wahl eines Mietmodells gerechnet werden?

Wie auch bei anderen Mietmodellen ist die Entscheidung für die Miete häufig mit Mehrkosten im Vergleich zum direkten Kauf verbunden. Überwiegen allerdings die Vorteile durch die Miete der Heizung, können diese Mehrkosten gerechtfertigt sein. 

Insgesamt können die Kosten von Mietmodell zu Mietmodell stark variieren und sind auch abhängig von den jeweiligen Vertragsbedingungen. Im Folgenden möchten wir die möglichen Kostendifferenzen anhand eines fiktiven Beispiels darstellen.

monatliche Kosten fürHeizung kaufenHeizung mieten
Heizsystem125€0€
Wartung25€0€
Reparatur10€0€
Zinsen für Kredit15€0€
Heizungsmiete0€200€
Heizkosten durch Verbrauch120€120€
Summe295€320€

Heizung mieten – Auf diese Vertragsbedingungen sollten Sie beim Abschluss achten

Anpassung der Miethöhe im Vertragsverlauf

Nicht immer ist der Mietpreis, den Sie monatlich für Ihre Heizung zahlen, über die gesamte Vertragslaufzeit fix. Häufig sind regelmäßige Preisanpassungen vorgesehen. Diese sollten Sie bei Ihrer Entscheidung für oder gegen das Konzept “Heizung mieten” berücksichtigen.

Vertrauenswürdigkeit des Anbieters

Mieten Sie eine Heizung, sind Sie anders als beim Kauf häufig 10 Jahre an einen Anbieter gebunden. Geht der Anbieter pleite, fallen für Sie womöglich plötzliche Kosten für die Abnahme der Heizung an oder Sie müssen einen anderen Anbieter finden, der die Miete übernimmt. Achten Sie daher immer darauf, dass es sich bei Ihrem Anbieter um ein Unternehmen handelt, das bereits mehrere Jahre besteht, gute Online-Bewertungen und Branchenerfahrung hat. Häufig ist es allerdings so, dass die Mietzahlungen nicht an den Anbieter selbst, sondern an eine externe Gesellschaft gehen, die im Falle einer Insolvenz des eigentlichen Anbieters weiter besteht. Diese Lösung schafft für den Mieter der Heizung maximale Sicherheit und ist zu bevorzugen. 

Laufzeit des Mietvertrags

Die meisten Contracting-Verträge für Heizungen gehen über 10 Jahre, da längere Laufzeiten vom Gesetzgeber ausgeschlossen werden. Meist ist in den Verträgen jedoch die Option auf automatische Verlängerung bei Nichtkündigung enthalten. Daher sollten Sie nach 10 Jahren prüfen, ob sie den Vertrag fortführen möchten. Unternehmen Sie nichts, kann es sein, dass sich der Vertrag unerwünscht verlängert.

Wer trägt die Kosten für den Abbau der alten Heizung?

Wir empfehlen einen Vertrag zu wählen, bei dem der Abbau der alten Heizung inbegriffen ist. Denn nur so haben sie wirklich ein Rundum-Sorglos-Paket und es kommen keine unvorhergesehenen Kosten auf Sie zu.

Abnahmebedingungen für die Heizung

Wichtig ist auch die Frage, was nach Ablauf der Vertragslaufzeit mit der gemieteten Heizung passiert. Teilweise wird ihnen diese vollkommen kostenlos überlassen, in anderen Fällen muss ein restlicher Abnahmepreis gezahlt werden. Zahlen Sie einen Abnahmepreis, sollten Sie darauf achten, dass die Berechnung dieses Restpreises plausibel ist. Achten Sie unbedingt darauf, dass eine Zahlung entfällt, sollte die Heizung inzwischen defekt oder wertlos sein.

Meist kann der Kunde auch zwischen der Abnahme der Heizung oder dem Ausbau durch den Anbieter wählen. Entscheiden Sie sich dafür, die Heizung nach Ablauf des Vertrages wieder ausbauen zu lassen, sollten Sie klären, ob der Anbieter des Mietmodells die Kosten des Ausbaus trägt und den Ausbau auch übernimmt oder ob Sie selbst tätig werden müssen. In manchen Fällen wird auch festgelegt, dass nur der zugängliche Teil der Heizung ausgebaut werden muss. 

Vergleich Heizung kaufen vs. Heizung mieten – hier liegen die Unterschiede

Ziehen Sie in Betracht, Ihre neue Heizung zu mieten, sollten Sie sich schließlich immer auch die Vor- und Nachteile gegenüber einem Kauf vor Augen führen. Wir empfehlen Kauf und Miete auch finanziell gegenzurechnen. In einigen Fällen kann der Kauf der Heizung und die Finanzierung eines Teils des Kaufpreises über einen Kredit die sinnvollere Wahl sein.

 Heizung kaufenHeizung mieten
Anschaffungskostenhoch (je nach Heizung zwischen 6.000 und 25.000€)0€
BetriebskostenWartungs- & Reparaturkosten + Kosten für den Heizenergieverbrauchmonatliche Miete der Heizung + Kosten für den Heizenergieverbrauch
Gesamtkosten über die LaufzeitInvestitionskosten + BetriebskostenSumme Mietkosten (oft etwas höher, als beim Kauf, da Miete einen Aufschlag für den Service enthält)
Wartung und Reparaturmuss Handwerker beauftragen, & ggf. Wartungsvertrag abschließeninbegriffen, kein Aufwand
Vertragsbindungnur für den Kaufmeist für 10 Jahre (mehr erlaubt der Gesetzgeber nicht)
Geeignet fürHaushalte mit hohem Vermögen, die flexibel bleiben möchten aber auch den Betriebsaufwand für die Heizung nicht scheuenHaushalte, denen die Investitionskosten zu hoch sind oder die ein Rundum-sorglos-Paket bevorzugen

Eigene Wärmepumpe konfigurieren und Angebot erhalten

Das könnte Sie auch interessieren